Sortenreine Edelbrände aus seltenen Streuobstsorten

Ein Kooperationsprojekt der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) und des Clusters Ernährung am Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Zusammenarbeit mit den bayerischen Klein- und Obstbrennern

 

Seltene Streuobstsorten aus der Region sind eine echte Rarität. Zu einem GENUSS SCHATZ werden sie, wenn sie zu hochwertigen, sortenreinen Edelbränden veredelt werden.

Den einzigartigen Geschmack der edlen Destillate verdanken wir unter anderem den aromatischen Früchten der artenreichen Streuobstwiesen Bayerns, die seit jeher unser Kulturlandschaftsbild prägen.

Mit der zunehmenden Intensivierung des Obstanbaus verschwinden die ökologisch wertvollen Streuobstwiesen mit ihren alten, heimischen Sorten jedoch zunehmend von der Bildfläche. Um diesem Trend entgegenzuwirken, initiierte der Cluster für Ernährung gemeinsam mit der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau das Pilotprojekt „Sortenreine Edelbrände aus seltenen Streuobstsorten“ zum Erhalt vom Aussterben bedrohter Obstsorten von Apfel, Birne oder dem Wildobst Speierling.

Über die Verarbeitung der seltenen Streuobstsorten zu sortenreinen Edelbränden bekommen die Streuobstwiesen wieder einen Wert. Eventuell verloren geglaubte Sorten werden neu entdeckt, die alten Bäume gepflegt und auch wieder nachgepflanzt. Denn nur eine zeitgemäße Verwertung alter Sorten führt zu einem aktiven Interesse der Besitzer an der Pflege der Streuobstwiesen und dem Erhalt einer landschaftsprägenden Kulturlandschaft.

Obstbrenner fördern die Flora und Fauna

Unsere heimischen Streuobstwiesen, beherbergen über 5.000 einzigartige Insekten- und Pflanzenarten und bieten Nahrung und Lebensraum. Somit leisten die bayerischen Obstbrenner einen wichtigen, wertschöpfenden Beitrag zum Artenschutz und zur Artenvielfalt.

Eine Vielfalt, die man auch schmecken kann!

Erhaltung und Nachpflanzung vom Aussterben bedrohter Obstsorten

Bei einer Sortenkartierung von 2007 bis 2010 hatten Experten der LWG viele seltene, bereits verloren geglaubte Sorten wiederentdeckt, wie etwa die Röhrlesbirne, die bereits 1776 in der „Pomona Franconica“ des fürstbischöflichen Hofgärtners Johann Propok Mayer abgebildet ist. Sie galt über 100 Jahre als verschollen.

Hier können Sie die hochwertigen, handverlesenen Edelbrände genießen: 

Zusammen mit den bayerischen Klein- und Obstbrennern haben die Wein- und Gartenbauer der LWG 16 seltene Streuobstsorten aus Bayerns Streuobstwiesen verarbeitet und zu 26 qualitativ hochwertigen, sortenreinen Edelbränden destilliert.

Diese Obstbrände können bei den beteiligten Brennern sowie im Online-Shop der Main-Streuobst-Bienen eG bezogen werden:

>> Fränkischer Klein- und Obstbrennerverband Würzburg e.V.

>> Südostbayerischer Verband der Obst- und Kleinbrenner e.V.

>> Main-Streuobst-Bienen eG

 

Weitere Informationen:

>> Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau

>> Main-Streuobst-Bienen eG

>> Cluster Ernährung

>> Bayern Brand

Projektpartner

„Streuobstwiesen – ein bedeutendes kulturelles Erbe“

Streuobstwiesen sind in Bayern die traditionellste Form des Obstanbaus. Sie bieten Lebensraum für über 5.000 Tier- und Pflanzenarten, von denen mittlerweile viele auf der roten Liste stehen. Sie sind Produktionsstätten für Obst und Honig und verhindern Boden- und Winderosion sowie Nährstoffauswaschung. Durch die Erholungseignung der strukturierten Landschaft wird der Tourismus gefördert und trägt somit zur größeren Wertschöpfung der unterschiedlichen Sektionen bei. Außerdem sind sie ein großes Genreservoir für alte Obstsorten und somit ein wichtiges kulturelles Erbe.

Das Projekt ist Teil der Premiumstrategie für Lebensmittel, mit der das Bayerische Landwirtschaftsministerium den Absatz hochwertiger Spezialitäten aus dem Freistaat voranbringen und gleichzeitig ein Bewusstsein für deren kulturhistorische Bedeutung schaffen möchte.