hesselberger: Säfte, Seccos & mehr

 

Säfte und Seccos aus vollreifen regionalen Obstsorten sind ein besonderer Genuss. Die mittelfränkische Regionalsaftmarke “hesselberger” bezieht ihre Früchte ausschließlich von Streuobstwiesen. So bestimmen viele traditionelle Obstsorten den regional-typischen Geschmack der Erzeugnisse vom Hesselberg.

 

Nach aktuellen Sortenbestimmungen und Schätzungen von Pomologen sind in der Region Hesselberg noch ca. 500 Apfel- und ca. 150 Birnensorten vorhanden. Eine Vielzahl, die man schmeckt.

Alles aus und in der Region

Der Ankauf des Obstes erfolgt an mehreren Sammelstellen, die alle in einem Radius von ca. 30 km rund um den Hesselberg liegen. So kann das Obst auch von kleinen Lieferanten frisch und ohne lange Transportwege angeliefert werden. Die Ware wird vor Ort sortiert und innerhalb von höchstens 48 Stunden zu Direktsaft verarbeitet. Alle mit der Verarbeitung des Obstes verbundenen Dienstleistungen werden an regionale Unternehmen vergeben.

 

Aus den gewonnenen Direktsäften entstehen mit viel Liebe und Sorgfalt inzwischen 40 verschiedene Produkte und Gebinde: fruchtige Direktsäfte, spritzige Schorlen, Saftlimonaden, Moste, Brände, perlende Seccos und Cidres.

Kleines Wunder Streuobstwiese

Wer beim Thema Streuobstwiesen nur die Früchte sieht, denkt zu kurz. Der Erhalt und die Pflege von Streuobstwiesen ist ein wertvoller Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt. Unzähligen Insekten, Kleintieren und Vögeln dienen sie als Lebensraum. Außerdem prägen die Streuobstwiesen das Bild regionaler Kulturlandschaften. Sie sind ein Stück schützenswerter Heimat.

 

Die gesundheitsfördernde Wirkung von naturtrüben Direktsäften aus verschiedensten traditionellen Apfel- und Birnensorten unserer Streuobstwiesen ist wissenschaftlich belegt. Nach Untersuchungen der Universität Würzburg weisen sie einen überdurchschnittlichen Anteil an gesundheitsfördernden Polyphenolen auf.

Bezugsquellen

Eine große Auswahl an Säften, Seccos & mehr finden Sie bei >> Regionales Bayern